AGB´s

Wenn nachfolgend der Einfachheit halber von „Teilnehmer“ die Rede ist, bezieht sich dies jeweils auf die weibliche und männliche Form.

 

1. Vertragsschluss

Mit der Anmeldung macht der Teilnehmer der Hundeschule Nasenkunst ein verbindliches Angebot. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch die Hundeschule zustande. Mit Zustandekommen des Vertrages erkennt der Teilnehmer die AGB´s an. Die Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bindend für die Teilnehmer und verpflichtet grundsätzlich zur Zahlung der Gebühr.

Für die Durchführung der Kurse ist eine Mindestteilnehmerzahl zu Beginn erforderlich. Wird diese nicht erreicht, kann der Kurs ausfallen und der Teilnehmer wird benachrichtigt. Der Einstieg in laufende Kurse ist nur begrenzt möglich, sofern noch freie Plätze vorhanden sind!

Bei Ausfall des Kursleiters werden die ausgefallenen Unterrichtsstunden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Eine Haftung für Schäden, die durch nicht durchgeführte Kurse/Seminare entstehen, ist ausgeschlossen.

Des Weiteren bleiben etwaige Terminänderungen der Hundeschule Nasenkunst vorbehalten und berechtigen nicht zum Rücktritt aus dem Vertrag. Kommt ein Lehrgang/Training nicht zustande, werden bereits geleistete Zahlungen erstattet.

Die Hundeschule behält sich vor, die Kurse an einen anderen Ort zu verlegen.

 

2. Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand sind Gruppenkurse und Einzelstunden. Eine Erweiterung des Angebots bleibt vorbehalten. Der Teilnehmer kann sich vorab über den Inhalt und den voraussichtlichen Ablauf der jeweiligen Angebote erkundigen. Die Hundeschule Nasenkunst übernimmt keine Erfolgsgarantie für die im Rahmen des Unterrichts vermittelten Inhalte. Es wird darauf hingewiesen, dass der Erfolg vom Teilnehmer und dem teilnehmenden Hund abhängig ist. Das eigentliche Training wird vom Hundeführer übernommen.

 

3. Teilnahmevoraussetzungen

Der Teilnehmer versichert, dass der teilnehmende Hund geimpft (Welpen ihrem Alter entsprechend), haftpflichtversichert sowie erkennbar gesund ist. Dies wird mit der Anmeldung und anschließender Teilnahme bestätigt. Auf Anforderung hat der Teilnehmer Impfpass und Police der Haftpflichtversicherung vorzuzeigen. Er verpflichtet sich, nur mit einem gesunden Tier ohne Ansteckungsrisiko für Personen oder andere Tiere und frei von Parasiten das Trainingsgelände zu betreten. Sollte eine derartige Krankheit bzw. Floh-und Milbenbefall festgestellt werden, ist die Hundeschule berechtigt, den Hund von der Veranstaltung auszuschließen, eine Kostenerstattung erfolgt in diesem Fall nicht. Bringt ein Teilnehmer einen Hund vorsätzlich oder fahrlässig mit einer ansteckenden Krankheit oder mit Parasiten behaftet ins Training, so ist er verpflichtet, die Kosten für die Behandlung der angesteckten Hunde und Personen zu übernehmen.

Der Teilnehmer ist verpflichtet, der Hundeschule über Verhaltensauffälligkeiten, Aggressivität und auch Ängstlichkeit seines Hundes Auskunft zu erteilen.

Eine läufige Hündin ist während der Läufigkeit von der Veranstaltung ausgeschlossen, außer die Parteien treffen ausdrücklich eine andere Absprache hinsichtlich der Teilnahme.


 

4. Zahlungsbedingungen

Die Unterrichtsgebühr ist für die gesamten vereinbarten Unterrichtsstunden im Voraus zu zahlen oder zum Anfang der vereinbarten Unterrichtsstunde in bar zu begleichen.

Im Falle von Einzelunterricht beim Teilnehmer werden Anfahrten über 10 km mit einem Kilometergeld von 0,30 € pro gefahrenen Kilometer berechnet.

 

5. Rücktritt und Abbruch des Unterrichts

Der Teilnehmer kann bis 48 Stunden vor Beginn der Leistungen vom Vertrag zurücktreten, ohne die Kursgebühr erstatten zu müssen. Der Rücktritt hat schriftlich oder mündlich im direkten Gespräch mit der Trainerin zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei der Trainerin persönlich oder telefonisch. Bei nicht wahrgenommenen Terminen besteht kein Rückvergütungsanspruch dem Teilnehmer gegenüber.

Die Hundeschule behält sich das Recht vor, ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurücktreten, wenn der Teilnehmer die Veranstaltung stört oder den Anweisungen der Trainerin nicht Folge leistet, sich vertragswidrig verhält und insbesondere das Kursziel oder andere Kursteilnehmer gefährdet oder andere schwerwiegende Gründe in der Person des Teilnehmers (z.B. Verstoß gegen Moral und Ethik bezüglich des Tierschutzes) vorliegen. In diesem Fall werden die bereits gezahlten Kursgebühren nicht zurückerstattet. 

Die Trainerin behält sich vor, den Unterricht nach eigenem Ermessen abzubrechen. Die Unterrichtsgebühr wird in diesen Fällen anteilig zurück erstattet.

 

6. Haftung

Der Teilnehmer übernimmt die alleinige Haftung für seinen Hund, auch wenn er auf Veranlassung der Hundetrainerin handelt, also z.B. auch dann, wenn der Hund auf Anweisung der Hundetrainerin von der Leine gelöst wird oder bestimmte Übungen vornehmen soll. Die Teilnehmer haften für alle von sich und/oder von ihrem Tier verursachten Schäden.

Die Hundeschule Nasenkunst übernimmt keinerlei Haftung für Sach- oder Vermögensschäden, die dem Hundehalter oder seinen Hund oder auch von Begleitpersonen durch die Anwendung der gezeigten Übungen, durch Eingreifen des Hundetrainers, den Freilauf der Hunde, Rangeleien von eigenen bzw. fremden Hunden, durch die Nutzung von Geräten, infolge der Teilnahme oder bei Gelegenheit der Teilnahme am Unterricht entstehen, es sei denn, diese beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Hundeschule bzw. der Trainerin. Die Hundeschule bzw. die Trainerin haften ferner nicht für Personenschäden, die nicht auf deren Vorsatz oder Fahrlässigkeit beruhen.

Der Hundehalter stellt die Hundeschule von einer eventuellen Inanspruchnahme, egal aus welchem rechtlichen Gesichtspunkt, frei; u.a. bei einer Inanspruchnahme aus Tieraufseherhaftung.

Die Geräte, Einrichtungen und Gebäude des Platzes sowie die Zuwege, der Parkplatz und der Platz selber werden ausschließlich auf eigenes Risiko benutzt. Eltern haften für ihre Kinder. Jede Teilnahme, jeder Besuch, jede Übung der teilnehmenden Personen und Tiere an Kursen der Hundeschule Nasenkunst erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko.

Begleitpersonen sind durch den Teilnehmer von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen.

 

7. Veröffentlichungen

Die Hundeschule behält sich vor, Unterrichtseinheiten, sonstige Betreuungstermine und Veranstaltungen der Hundeschule in Bild und/oder Ton mitzuschneiden. Mit der Veröffentlichung dieser Fotos bzw. Videos auf der Homepage der Hundeschule bzw. mit der anderweitigen Nutzung (z.B. Werbung, Vorträge etc.) durch die Hundeschule ist der Teilnehmer einverstanden.

Die personenbezogenen Daten werden weder an Dritte verkauft noch anderweitig vermarktet. Alle anfallenden personenbezogenen Daten werden entsprechend den jeweils geltenden Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten nur zum Zwecke der Vertragsabwicklung und zur Wahrung berechtigter eigener Geschäftsinteressen im Hinblick auf die Beratung und Betreuung der Kunden verarbeitet und genutzt. Der Teilnehmer kann Auskunft darüber verlangen, ob und welche personenbezogenen Daten über ihn gespeichert sind.

 

8. Platzordnung

Mit Abschluss des Vertrages und Kursteilnahme erkennt der Teilnehmer die jeweils gültige Platzordnung an und versichert, die hierin enthaltenen Regeln einzuhalten.

Die Hundeschule Nasenkunst gestattet den Teilnehmern die kostenlose, gemeinsame Nutzung des Hundeplatzes während des Trainings. Hunde sind grundsätzlich an der Leine zu führen. Das Betreten des Platzes ist ohne Trainer verboten. Die Hunde sollten sich vor Betreten des Platzes lösen können. Ein Lösen auf dem Platz ist kostenpflichtig. Urinabsetzen wird mit 1 Euro geahndet – Kotabsetzen mit 2,50 Euro. Verunreinigungen des Geländes und der Zuwege durch Hunde sind vom Teilnehmer unverzüglich zu entfernen und zu entsorgen. Die Entsorgung kann in den dafür vorgesehenen Behältern auf dem Hundeplatz erfolgen. Lautes Bellen, Parkbehinderungen und Ähnliches sind zu vermeiden.

Das Buddeln auf dem Trainingsgelände ist unverzüglich zu unterbinden.

 

9. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist der jeweilige Sitz der Hundeschule Nasenkunst, derzeit Hettenleidelheim.

 

10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Klauseln der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so bleiben die restlichen Bestandteile der Geschäftsbedingungen hiervon unberührt.